Schäferin Mottl mit ihren Waldschafen im HeidewaldKurz nachdem der NABU Heidewald einen Appell an die Bevölkerung, richtete die Hauptwege im Heidewald nicht zu verlassen und Hunde, wenn notwendig, anzuleinen, zeigt sich bereits durch einen aktuellen Vorfall die Dringlichkeit dieser Forderung. Am Sonntag, den 14.02. befand sich die Schäferin Elena Mottl um 9 Uhr gerade zur Betreuung ihrer Schafe auf der Weide im Gebiet zwischen Maxdorf und Lambsheim, als aus dem angrenzenden Waldstück zwei Hunde heranstürmten, die offenbar auf eine Gruppe Rehe am gegenüberliegenden Waldrand aufmerksam geworden waren.

 

Von den Hundehaltern war weit und breit nichts zu sehen, zudem befanden sich die Hunde mindestens 50 Meter vom Weg entfernt im Gelände. Einer der Hunde verfing sich zunächst im Weidezaun und war anschließend im Schafspferch. Nur die zufällige Anwesenheit der Schäferin konnte wahrscheinlich Schlimmeres verhindern. Bei den Hunden handelte es sich um einen Rhodesian Ridgeback und einen Beagle. Gegen die beiden Hundehalter, die schließlich doch noch erschienen aber ihren Namen nicht preisgeben wollten, erstattet die Schäferin bei der Polizei Strafanzeige (gegen Unbekannt) wegen Wilderei und Sachbeschädigung. Der NABU meldete den Vorfall der Kreisverwaltung. Es wird nun versucht, die Hundehalter zu ermitteln. Bei dem geschilderten Vorfall handelt es sich keineswegs um einen Einzelfall. Gerade wegen der Problematik mit freilaufenden Hunden ist inzwischen kaum noch ein Schäfer dazu bereit, die Magerrasenflächen des Heidewaldes abzuweiden, obwohl es sich dabei um eine landschaftspflegerisch äußerst wichtige Maßnahme handelt. Der NABU bittet dringend alle Hundehalter, ihre Hunde unter Kontrolle zu halten. Der Jagdtrieb einzelner Hunderassen wird oft von den Hundebesitzern unterschätzt. Wir erneuern unsere Bitte an alle Freizeitnutzer und Hundehalter, die Hauptwege, die im Heidewald ohnehin schon ein dichtes Netz bilden, nicht zu verlassen und Absperrungen und Abgrenzungen von Flächen zu respektieren.

 

NABU Heidewald

In Rheinland-Pfalz im Umkreis der Ortschaften Birkenheide, Ellerstadt, Fußgönheim, Lambsheim und Maxdorf